Skip to main content

Vorreiter in Sachen Handel

Mit der Hilfe seines früheren Arbeitgebers, Marco Kaempff, der sich als Teihaber dazugesellte, öffnete Nicolas Hansen 1951 unter dem Namen alima einen Krämerladen an der Ecke rue des Bains und avenue de la Porte-neuve. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich diese erste Verkaufsstelle, ein erstes Mal durch die Integration einer Garage und später einer Bäckerei in der avenue de la Porte-neuve.

Im Zuge der Vergrößerungen traten erstmals Selbstbedienungsabteilungen in Erscheinung, welche die Zeit der Supermärkte einläuteten, die sich in der Zwischenzeit jenseits des Atlantiks verbreitet hatten. „Man darf nicht vergessen, dass damals noch viele Produkte lose, das heißt ohne Verpackung verkauft wurden, unter anderem Nudeln, Reis, Kaffee oder auch Eier,“ erläutert Nicholas Hansen.

 

1959 gesellte sich eine zweite Verkaufsstelle hinzu. Das Gesetz über Filialen verbot allerdings zu diesem Zeitpunkt eine Zweigstelle unter dem selben Namen, d.h. alima, zu eröffnen. Ein Wettbewerb zur Namensfindung brachte den Namen „A-Z“ hervor der dann für den ersten Selbstbedienungsladen dienen sollte der au Nummer 15, avenue de la gare, im Bahnhofsviertel eröffnet wurde.

Zehn Jahre später, mit der Eröffnung des Centre Bourse findet der Ausgangsladen alima 1969 die Geschäftsfläche die er bis heute, (auf Nummer 11, avenue de la Porte-Neuve) unter dem Namen alima-bourse betreibt. Eine erste Vergrößerung 1974 verdoppelte die Verkaufsfläche welche nun 800qm umfasste.

1980 eröffnete eine weitere Zweigstelle avenue du Dix Septembre in Belair. Da das Filialgesetz in der Zwischenzeit abgeänderte war, konnte das neue 750qm umfassende Geschäft den Namen alima-belair tragen.

Nachdem im Bahnhofsviertel die Lokale der Sankt Paulus Druckerei Mitte der 1980er Jahre frei wurden, zog A-Z in diese in die rue Bourbon um und nannte sich fortan alima-gare.

2006 vergrößert alima-bourse ein weiteres Mal und fügt 500qm im Kellergeschoss hinzu wo hauptsächlich Haushaltswaren, Parfümerie-, Drogerie- und Geschenkartikel angeboten werden.

2009 kam eine weitere Geschäftsstelle alima-am Park hinzu, welche in das Altenheim CIPA St. Elizabeth am Park, avenue Emile Reuter (früher  St. Elizabeth Klinik) integriert ist. Trotz seiner bescheiden Fläche bietet sie eine Auswahl von über 1500 Artikeln, welche in erster Linie den Bedürfnissen der Bewohner des Heims Rechnung, sowie der anliegenden Betriebe (wie der Luxemburger Börse welche ihre neuen Geschäftsräume 2014 dort eröffnete) tragen.

2011 bezog alima-gare seine neuen Geschäftsräume in der rue Charles VI im Bahnhofsviertel.